Dieses Blog durchsuchen

Rezension: ICELAND- Nature oft the North- Jürgen Wettke- teNeues

Für Jürgen Wettke, den Fotograf dieses grandiosen Bildbandes sind der Blickwinkel und die Nutzung des Lichts wichtiger als die Technik. Wettke befasst sich seit einigen Jahren mit Landschaftsfotografie. Dabei möchte er mit seinen Bildern beim Betrachter Emotionen wecken und ein größeres Bewusstsein für die Fragilität der Ökosysteme unseres Planeten schaffen.

Der Bildpräsentation sind Vorwörter von  dem Isländer Ragnar Axelsson  und dem Schweden Hans Strand sowie einige einleitende Worte von Jürgen Wettke vorgeschaltet. Die Texte kann man jeweils in englischer, isländischer und deutscher Sprache nachlesen. Für Jürgen Wettke ist Island Natur pur und zwar in einer Form, Vielfalt und Unberührtheit, wie man sie kaum in einem anderen Land vorfindet. Neben den vielen derzeit ruhenden Vulkanen dokumentieren Geysire, heiße Schlammtöpfe, Fumarolen, Solfatare und  heiße Wasserquellen das geologische Pulverfass auf dem die Menschen dort leben.

Wettke zählt all das auf, was die Insel zum Eldorado für Fotografen und Geologen macht und nennt hier: riesige Gletscher, Hunderte von gigantischen Wasserfällen, vielfältigste Gesteinsformationen- als auch-farben aus dem Innern unser Erde. Islands Natur werde von ihren Elementen bestimmt, als da sind: Erde und Feuer, Eis und Gletscher, Wasser und Meer, Luft und Licht.

Diese Themen sind Gegenstand der Bilder und der Texte, die den Aufnahmen zugeordnet sind. Zunächst also Erde und Feuer: Hier kann man traumhafte  Bilder bewundern, über die man im Einzelnen kurz unterrichtet wird. So gibt es beispielsweise ein Foto, das die Thermalquelle Blesi im Haukadalur Thermalfeld zum Gegenstand hat. Die blaue Farbe, so erfährt man, entsteht durch Mineralien, die nur bestimmte Anteile des sichtbaren Lichts reflektieren kann.

Es folgen  dann unendlich schöne Aufnahmen, die man inhaltlich kaum beschreiben kann, ohne ihnen die Magie zu nehmen, so sieht man beispielweise grüne und pastellfarbene Farbspiele aus einer Welt, die unendlich fern erscheint.

Es folgen die Themen Eis und Gletscher. Das Eis schmilzt aufgrund des Klimawandels und zwar nicht nur in Grönland und in der Antarktis, sondern auch in Island. Einige Gletscher werden in den kommenden Jahrzehnten nicht mehr existieren mit Konsequenzen für unsere Umwelt, das Klima und die Wasserquellen.

Die Gletscher der Insel sollen eine Dicke von bis zu 900 Metern haben. Das Eis und die Gletscher hat Jürgen Wettke für die Ewigkeit festgehalten, wissend, dass es noch zu seinen Lebzeiten nicht mehr existent sein wird. Diese Bilder sind unendlich beeindruckend. 

Wind und Wellen formen die Eisstrukturen. Atemberaubend. Das dann folgende Thema ist das Wasser, das in Island zu den wichtigsten Elementen zählt. Wasserfälle von unendlicher Schönheit lassen lange innehalten. 

Über viele Seiten hinweg ist Staunen angesagt, dann das Meer. Hier peitschen haushohe Wellen bei Windstärke 10-12 gegen die Südküste Islands. Was dann noch bleibt, ist das Thema Licht und Luft. Polarlicht, dann auch Sommerlicht in sattem Grün und Lupinen, die sich durch die klare Sicht auf Lavafeldern bis zum Horizont erstrecken, beenden den Reigen. 

Dies ist ein Buch über die Naturwunder Islands, abgelichtet von einem einfühlsamen  Fotografen, der  Magie in Bilder zu zaubern vermag.

Sehr empfehlenswert.

Helga könig

Onlinebestellung bitte hier klicken: teNeues oder Amazon
Iceland Nature of the North

Keine Kommentare:

Kommentar posten